Kommunikationsdesign

 

Kommunikationsdesign

Mit der Zweigwahl (7. Klasse) besteht die Möglichkeit, eine Zusatzausbildung in Kommunikationsdesign zu beginnen. Das Fach Kommunikationsdesign ist zweigunabhängig und inhaltlich an das Erlernen und den kreativen Umgang mit den drei gängigen Adobe Grafik-Programmen "Illustrator", Photoshop" und "In Design" angelehnt. Ziel ist es, die Schüler in die Lage zu versetzen mithilfe des Grafikrechners kreativ Ihre Ideen werblich und gestalterisch umzusetzen. Diese ermöglicht begabten Schülern eine praxisnahe Vorbereitung für den Start in das Berufsleben.

 

Im siebten und achten Schuljahr lernen die Schüler in den Fächern Kommunikationsdesign analog und Kommunikationsdesign digital (KA und KD), ihre Ideen grafisch ansprechend zu gestalten. Dazu dienen klassische Medien wie Zeichnen, Malen, Drucken, Kalligraphieren und zeitgemäße Layout-Techniken am Grafik-Computer. Im Verlauf der Ausbildung stehen das Design und die Präsentation von werblichen Kommunikationsmitteln im Vordergrund. Der Bogen reicht vom Gestalten eines Logos für das Schülercafé bis hin zum Entwerfen von Plakaten, Anzeigen, Flyern und Homepages.

In der neunten Klasse müssen die jungen Designer ihre bis dahin erworbenen Kenntnisse in der abschließenden Projektarbeit anwenden: Für ein neues, von ihnen erfundenes Produkt gestalten die Schüler die Kommunikationsmittel für eine imaginäre Markteinführung. Vielfältige Ideen aus Bereichen wie z. B. Umwelt, Mode und Technologie finden kreative Umsetzungen und werden am Ende vor der Schulfamilie und interessierten Zuhörern im Rahmen von einer Abendveranstaltung an der Pestalozzi-Realschule präsentiert.

 

Leistungsnachweise

Während der Ausbildung „Kommunikationsdesign“ gestalten die Schüler in der siebten und achten Klasse manuelle und computergenerierte Arbeiten, die sie in einer Mappe sammeln. Diese werden benotet und dienen als Leistungsnachweise. Außerdem setzt sich die Zeugnisnote aus den Einzelnoten für mündliche Präsentationen und theoretische Prüfungen zusammen. Am Ende jeder Jahrgangsstufe erhalten die Schüler Leistungsscheine, auf denen die Kenntnisse des Schuljahres dokumentiert werden. Nachdem die Schüler zwei Jahre gestalterische Erfahrungen gesammelt haben, müssen sie ihre bis dahin erworbenen Kenntnisse am Ende des achten Schuljahres in einer theoretischen Qualifikationsprüfung nachweisen. Das Bestehen dieser Prüfung (Notendurchschnitt mindestens ausreichend) ist Voraussetzung für ein Fortsetzen der Ausbildung „Kommunikationsdesign“ im neunten Schuljahr.

 

Im Rahmen der Projektarbeit, die in der neunten Klasse erstellt wird, erhalten die Schüler Einzelnoten für die gestalteten Kommunikationsmittel und für die Präsentationen ihrer Arbeiten. Außerdem weisen sie ihre praktischen Kenntnisse in einer Abschlussprüfung am Grafik-Computer nach. Für den Erhalt des abschließenden Pestalozzi-Kommunikationsdesign-Diploms bringen sie die Einzelnoten der Projektarbeit, die Noten der Abschlussprüfung und die Note der Abschlusspräsentation ein, die jeweils einen Notendurchschnitt von mindestens ausreichend haben müssen.

 

Voraussetzungen für die Zusatzausbildung

Voraussetzung für die Teilnahme an der Ausbildung „Kommunikationsdesign“ sind vor allem Freude und Talent zum Gestalten, Neugierde, Wissensdurst und konsequentes Üben.

Ab der 7. Jahrgangsstufe benötigen die Schüler einen eigenen Arbeitsplatzrechner (Apple iMac oder Windows PC mit entsprechender Ausstattung).