Auszeichnung "Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule"

Wir freuen uns, unsere Schule erhält die Auszeichnung "Umweltschule in Europa". Die Übergabe der Urkunde findet im Rahmen eines Festaktes im Oktober 2018 statt. Zusammen mit den anderen Umweltschulen werden dabei die durchgeführten Projekte präsentiert.

 

Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule

Eine Auszeichnung für Nachhaltigkeits-Engagement von Schulen

"Umweltschule in Europa - Internationale Agenda 21-Schule" ist eine Auszeichnung, um die sich bayerische Schulen bewerben können. Sie müssen dazu zwei Projekte zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit bearbeiten, dokumentieren und einer Fachjury aus Vertretern des Umweltministeriums, des Kultusministeriums, der Akademie für Lehrerfortbildung in Dillingen und des LBV vorlegen. Eine Darstellung, wie Nachhaltigkeit darüber hinaus im Schulleben verankert ist, sollte die Dokumentation ggf. ergänzen.

Die ausgezeichneten Schulen erhalten i. d. R. aus der Hand des Bayerischen Umweltministers eine Fahne und eine Urkunde, mit denen sie ihr besonderes Engagement nach außen hin präsentieren können. Die Auszeichnung gilt für 1 Jahr.

Ziel ist die Weiterentwicklung von Schulen, die sich der Herausforderung einer Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) stellen. Bildung für nachhaltige Entwicklung heißt zukunftsfähige Bildung. Sie vermittelt Wissen über globale Zusammenhänge und Herausforderungen wie den Klimawandel, den Schutz der Biodiversität oder globale Gerechtigkeit. Das Zusammenspiel von ökonomischen, ökologischen und sozialen Faktoren zu begreifen, gehört ebenso dazu wie der Erwerb von Gestaltungskompetenz, so dass Menschen in die Lage versetzt werden, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen und das Leben in anderen Weltregionen auswirkt.

„Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule“ ist ein Programm für die Schulentwicklung, das systematisch möglich macht, die gesamte Schule im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung voranzubringen.

Viele Schulen sind schon seit über 10 Jahren dabei und nutzen die Auszeichnung als Impuls für die Schulentwicklung. Weltweit beteiligen sich ca. 49.000 Schulen an diesem Projekt. In Bayern koordiniert der LBV diese Auszeichnung in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Umwelterziehung. Gefördert wird das Projekt vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz. Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst ist ebenfalls Kooperationspartner.

Das "Bayerische Netzwerk Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule" ist ausgezeichnetes Netzwerk des UNESCO-Weltaktionsprogramms Bildung für nachhaltige Entwicklung".

 


Sommeraktionstage vom 25. und 26. Juli 2018

Hier der Wahlzettel für die geplanten Aktionstage Mittwoch, 25. Juli und Donnerstag, 26. Juli 2018.


Museumstag am 08.08.2018


Projekttage zum Thema "Umweltschutz und Nachhaltigkeit"

Aktionstage Sommer 2017

Spende des Schülercafés (Kl. 7)

Die diesjährige Schülercafé-Gruppe spendete ihren Gewinn an die Organisation Seashepherd.

 


Spendenlauf 2016

 

 

 

 

Spendenlauf am Dienstag, den 19. Juli 2016


Am Dienstag, den 19. Juli, feierten wir ein Sportfest mit einem einen Spendenlauf und zusätzlichen Aktionsstationen, wie Tauziehen, Torzielschießen, und viele andere Geschicklichkeitsübungen. Bei all dem konnten die Kinder der 5. bis 8. Klasse Punkte sammeln, die sie bei ihren vorher gefundenen Sponsoren in Geld umtauschten. Auf diese Weise erzielten sie den Betrag von 3750 € für das Kinderhilfsprojekt Action!Kidz !

Action!Kidz arbeitet gegen ausbeuterische Kinderarbeit. Schirmherrin ist Christina Rau. Das Geld der Kampagne 2015/2016 geht an ein Projekt in Pakistan, und zwar in dem Dorf Dalwal im Norden der Punjab-Region.

Etwa 1.200 Kinder arbeiten dort in einer der über 100 Minen rund um Dalwal. Meist müssen sie als so genannte "Tapali" Esel in die Minen treiben. In der Mine angekommen, schaufeln die Kinder Steinkohle in große Säcke, die auf den Rücken der Tiere wieder nach draußen transportiert werden. Dabei sind die Kinder ständig der Gefahr ausgeliefert, dass einer der Stollen einbricht. Außerdem gibt es in den Böden der Minen giftige Gase, die explodieren können. Der viele Staub, den die Kinder während ihrer Arbeit einatmen, kann teilweise zu schweren Lungeninfektionen führen. Für die schwere Arbeit bekommen die Kinder rund fünf Euro pro Tag.

Damit die Kinder nicht mehr die harte und gefährliche Arbeit in den Minen verrichten müssen, sollen sie vor allem durch Bildung gefördert werden. Hierbei hilft unsere Spende, mit der ein Lernzentrum für die Kinder unterstützt wird. Sie lernen hier Lesen, Schreiben und Rechnen, aber beispielsweise auch, was ihre Rechte sind.

Wir danken den Eltern und allen anderen Spendern, die durch ihre Großzügigkeit geholfen haben, dass wir so eine beeindruckende Summe nach Pakistan schicken konnten. Ein herzliches Dankeschön geht auch an unsere Sportlehrer, Frau Ritter und Herr Hunger, die das Sportfest vorbereitet und durchgeführt haben! Und natürlich auch vielen Dank an unsere Schülerinnen und Schüler, die durch ihre Mitarbeit und Anstrengung so viel für die Kinder in Dalwal zusammen bekommen haben.

Susanne Grünbeck



PPRS Art Factory 2011

Musikalisch-künstlerischer Schülerbeitrag zum Thema "Andy Warhol, The Velvet Underground und die Kunst im New York der 1960er Jahre".


Sehr geehrte Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Damen und Herren, sehen Sie weiter unten im Videoclip die Maßnahmen, die Herr Dr. Müller Dank Ihrer/Eurer Hilfe in die Wege leiten konnte.